Berufsträger

Mandanten, das Kapital einer Kanzlei?
oder
Mitarbeiter, das Kapital einer Kanzlei?

Merke:
Ohne Mandanten benötigt eine Kanzlei kein Personal – aber ohne Personal kann man auch keine Mandanten zufrieden stellen.

Mandanten und Mitarbeiter sind das Kapital einer Kanzlei!

Welche Mitarbeitergruppen gibt es in einer Kanzlei?

Sollte man in einer kleinen Kanzlei, einer mittleren Steuerberatungs-/Wirtschaftsprüfungsgesellschaft oder in einer Big Four o. ä. seine berufliche Zukunft aufbauen?

Fragen, für die es hier Antworten gibt. Sollten Sie dazu weitere Informationen brauchen, rufen Sie einfach Herrn Kleine-Möllhoff an.

Berufsträger (Doppel-/Dreifachberufsträger), Nichtberufsträger.

  • Big Four oder mittelständische Kanzlei?
  • Ausbildung zum STFA plus Studium (Schwerpunkt Steuerwesen + Prüfungswesen) oder nur Studium oder nur Ausbildung?

Was sind Berufsträger?

Berufsträger sind Personen, die das entsprechende Examen/Studium erfolgreich abgeschlossenen haben und von der jeweiligen Kammer eine Berufszulassung erteilt bekommen haben, also als Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte.

Bei diesen drei Berufsträgerarten gibt es auch Kombinationen. Den Steuerberater/Rechtsanwalt oder den Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, beides nennt man Doppelberufsträger.

Heute fast nicht mehr anzutreffen ist der Dreifachberufsträger (früher gab es diese öfter), sprich den RA/STB/WP-ler.

Anzeige Berufsträger

Was sind Nichtberufsträger?

Nichtberufsträger sind – außer Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Juristen – alle verbleibenden Mitarbeiter einer Kanzlei, also Steuerfachangestellte, Steuerfachwirte, Rechtsanwaltsfachangestellte, Steuer- und Prüfungsassistenten, Sekretariat etc.

Anzeige Nichtberufsträger

Big Four oder mittelständische Kanzlei? Wohin soll ich mich orientieren?

Ist eine mittelständische STBG/WPG nicht zu klein, wäre nicht besser eine der großen Kanzleien, wie z. B. die BDO, Warth & Klein oder eine der großen Big Four-Kanzleien?

Wenn man einen zielgerichteten beruflichen Weg mit Perspektive gehen will, sind drei unschlagbare Vorteile einer mittelständischen Kanzlei gegenüber einer Big Four o. ä. zu nutzen, welche da sind

  • sich Detailwissen praktisch zu erarbeiten, damit eine Wissensbasis als Fundament entsteht, auf der Sie aufbauen können,
  • die Wertschätzung zu erfahren und zu nutzen, die gegeben ist, wenn die Prüfungsseite aufgrund der strukturellen Gegebenheit einer mittelständischen STBG/WPG mit der Steuerberatungsseite täglich zusammenarbeitet und man somit beide Problemfelder und –chancen kennenlernt,
  • die unschlagbaren Vorteile der direkten Zusammenarbeit mit dem Mandanten, die sich aus dem Sachverhalt ergeben, dass der Mandant Fragen/Probleme/Aufgaben gelöst haben möchte und man als Steuerberater oder/und Wirtschaftsprüfer oder in der Aufstiegsphase
    (z. B. als Steuer- u. Prüfungsassistent) diese
  1. kennen lernt,
  2. Lösungsansätze erarbeitet,
  3. sie mit dem Mandaten bespricht und
  4. dann realisiert.

Lange Flure, Spezialisierung und keine permanente ausreichende Mandantennähe sind nicht gerade dazu angetan sich beruflich/fachlich breit aufzustellen.

Sie ermöglichen zwar in der Startphase ein höheres Gehalt, aber gleichzeitig ist der Aufwand unvergleichbar schwerer, von einer Big Four zurück in den Mittelstand zu gehen, um eventuell dort eine Gesamtbetreuung usw. zu übernehmen.

Abgesehen davon, dass es sich mit dem Gehalt einer Big Four nicht rechnet in den ersten 1 – 1,5 Jahren. Sagen wir einmal € 75/80 Tsd. als WP und im Mittelstand erst einmal € 60 Tsd. Denn eines ist klar: Wirtschaftsprüferisches und steuerliches Gesamtwissen hat jemand, der von der Big Four kommt erst dann, wenn er wieder im Mittelstand nicht bei Null, aber bei 1,5 angefangen hat.

Summa summarum: Die mittelständische Kanzlei ist die beste Basis zum Einstieg in die steuerliche und wirtschaftsprüfende Perspektive mit Langzeitwirkung.

Welche Berufsarten gibt es in der Kanzleibranche?

Wie komme ich in die Kanzleibranche? Was ist der sinnvollste Weg?

  • Mache ich nur eine Ausbildung,
  • mache ich eine Ausbildung und studiere dann Steuerwesen und Prüfungswesen
  • oder studiere ich direkt ohne Ausbildung und gehe dann in die Kanzleibranche?

Berufsarten und -gliederung:
Berufsübersicht Leistungsdiagramm (PDF)

Wie komme ich als junger Mensch in die Kanzleibranche?
Ein Beruf mit Chancen und Zukunft (PDF)


Informationen für Unternehmen und Bewerber.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Nachlesen oder zum Herunterladen.

Mehr erfahren